08.03.2017 Heimspiel für Netzkante II „Irgendwie ist der Wurm drin“

Am Mittwoch den 08.03.2017 empfing  Netzkante II die Sportfreunde von Frankenberg und LSV Langenberg-Falk. II.

Es standen 7 Netzkantler für beide Spiele zur Verfügung. Im ersten Spiel ging es gegen Frankenberg, eine Mannschaft, gegen die bisher nicht verloren wurde.

Im ersten Spiel starteten Jörg und Thomas im Zuspiel sowie Najib, Andreas, Silvio und Daniel im Angriff. Ingo von Netzkante III stand an der Seitenlinie bereit.

Netzkante startete souverän und zeigte eine solide Leistung. Zwischenstände wie 13:8 und 18:13 zeigten eine deutlich Überlegenheit.

Die Mannschaft agierte gut im Zusammenspiel und konnte vor allem in der Feldabwehr glänzen. Die Zuschauer sahen ein hart umkämpftes aber sehr gutes Volleyballspiel.

Wie aus dem nichts ereilte Netzkante eine Schwächephase und plötzlich stand es 21:20 für den Gegner. Jörg nahm eine  Auszeit um die Konzentration noch einmal zu stärken.  Das gelang der Mannschaft  und dadurch wurde das Ende vom Satz extrem spannend. Bei 24:24 schaffte Netzkante den Ausgleich. Jetzt bewiesen sie Nerven und machten den Satz mit 26:24 zu. Punkt, Satz, Seitenwechsel…

Natürlich sollte es im zweiten Satz nicht so spannend zu gehen. Unsere Männer nahmen sich vor die Schwächephase diesmal weg zu lassen und möglichst schnell das Spiel zu Ende zu bringen.

Doch es kam ganz anders. Der Beginn des zweiten Satzes kann als Fehlstart bezeichnet werden. Der Gegner führte relativ schnell mit 8:2 Punkten. Bei 16:11 kam der Kampfgeist von Netzkante wieder auf, aber der Gegner war bereits zu weit weg. Damit 25:15 für Frankenberg.

Der dritte Satz musste entscheiden und jetzt zeigten unsere Männer wieder was sie können. Der Beginn war noch ausgeglichen bei 7:5 aber dann starteten Unsere den Turbo. 13:8 beim Seitenwechsel, 19:13 nur kurze Zeit später. Man hatte den Eindruck sie müssen es nur noch nach Hause bringen, aber genau das war das Problem. Plötzlich kam wieder eine tückische Schwächephase auf und die Punktetafel zeigte auf einmal 22:22. Jetzt zählte reiner Kampfgeist und gute Nerven. Leider hatte diese diesmal der Gegner. Mit 25:23 für Frankenberg ging das Spiel leider verloren.

In der Pause zwischen den beiden Spielen kamen einige ungünstige Faktoren zusammen. Thomas spielte das zweite Spiel nicht mit und Silvio hatte seine geschundenen Knie überbeansprucht und musste ebenfalls passen. Jörg war plötzlich fort, da er die Spielerpässe noch von zu Hause holen musste und wurde bei Widerankunft von der Tatsache überrascht, dass nur noch 5 Spieler zur Verfügung standen.

Franzie, eigentlich als Fan angereist, hatte vorsorglich Sportsachen und ihren Spielerpass eingepackt (bis Nachmittag standen nur 6 Spieler in der Datenbank). Jetzt musste sie also ran.

Die Aufstellung ergab sich relativ schnell. Jörg und Franzie agierten im Zuspiel, Najib, Andreas, Daniel und Ingo (Ausgeliehen von NKIII, vielen Dank nochmal für den Einsatz) verteilten sich auf den restlichen Positionen.

Wir bemühten uns schnell als Mannschaft zusammen zu finden, aber irgendwie war der Wurm drin. Auf starke Ballwechsel folgten leichte Fehler und wir machten uns selbst das Leben schwer. Beide Sätze gingen zu 18 an den Gegner.

Leider war nicht mehr als der 1 Punkt am Ende auf unserem Konto.

Dennoch sollte gerade der erste und dritte Satz von Spiel eins Motivation geben. Viele starke Ballwechsel konnten dort gewonnen werden und die Mannschaft agierte dort extrem geschlossen. Leider ist das übliche „Netzkanten Problem“ auch bei der zweiten Mannschaft immer wieder ein Handicap. „Schwächephasen“ zu Unzeiten!

Ein Dank an alle Mitspieler: Silvio, Jörg, Thomas, Daniel, Najib, Andreas, Ingo und Franzie (Vielen Dank nochmal für die Aushilfe)

 

verfasst von Franzie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.