08.12.2014 – Es geht doch! Maximale Ausbeute am 2. Heimspieltag: Netzkante 1 – Ascota 2 2:0 (25:16, 25:16), Netzkante 1 – Ebersdorf 2 2:0 (25:15, 25:21)

In Anlehnung an einen bekannten Bundesliga-Trainer hätte man den 2. Heimspieltag zum „High Noon für Netzkante 1“ stilisieren können, standen wir doch nach 5 Niederlagen in den ersten Saisonspielen mit dem Rücken zur Wand. Wir waren uns der Bedeutung des Spieltags bewusst – auch personell sah die Lage wieder etwas entspannter aus – erstmals in dieser Saison waren wir waren den Gegnern quantitativ überlegen und Außenangreifer Sven a.D. hatte als Coach gefühlt erstmals die Chance mit Wechseloptionen das Spiel zu beeinflussen.

Der erste Gegner des Abends war Ascota, die sich am letzten Spieltag der vergangenen Saison mit einem finalen Kraftakt den Klassenerhalt erspielt hatten. Wir begannen mit René und Conrad auf Mitte sowie Ralf und Dani auf Außen. Wir kamen recht gut rein in den Satz, konnten uns zu Beginn gleich auf 6-7 Punkte absetzen, ehe Ascota stärker wurde und Mitte des Satzes auf Augenhöhe agierte. Doch wir blieben am Aufschlag gefährlich und vor allem im Angriff fehlerfrei – wahlweise über Mitte, Außen oder Hinterfeld – fast alles funktionierte und mit 25:16 ging der Satz an uns.

Im 2. Satz hatten wir beim Stand von 10:10 schon so viele eigene Fehler gemacht wie im ganzen Satz zuvor, am Ende konnten wir aber die Zügel anziehen und auch den Satz mit dem gleichen Ergebnis für uns entscheiden – der erste Sieg der Saison – wir hatten fast vergessen, wie schön gewinnen ist. 🙂

Den Schwung aus dem 1. Spiel wollten wir auch gegen die Sportfreunde aus Ebersdorf mitnehmen. Im Vergleich zum Team des Vorjahres waren nur wenige bekannte Gesichter dabei. Bei uns kamen jetzt Fabian für Dani und Andreas für René rein. Zu Beginn lief unser Spiel nicht mehr so reinbungslos, wir hatten vor allem in der Annahme mit einigen Abstimmungsproblemen zu kämpfen, auch im Angriff gingen einige Punkte weg – trotzdem konnten wir uns Mitte des Satzes auf 18:12 absetzen und den Vorsprung ins Ziel bringen. Im 2. Satz starteten wir unverändert – irgendwie schien jedoch der Faden gerissen – Mitte des Satzes lagen wir auf einmal mit 6 Punkten im Rückstand, diese konnten wir fast aufholen, bevor Ebersdorf mit einer weiteren Serie davonzog. Sven brachte darauf hin Conrad für Andreas auf Mitte – scheinbar die Initialzündung zur Aufholjagd. Am Ende kamen wir u.a. Dank einer Aufschlagserie von Fabian zurück in den Satz, konnten ausgleichen und vorbei ziehen – die Bälle, die in unser Feld zurück kamen machten unsere Angreifer tot – 25:21, nach zwischenzeitlichem 17:21-Rückstand – es geht doch!

Was bleibt zu konstatieren:

(1) Die 2. Stadtliga ist (wie schon vermutet) sehr unterschiedlich stark – es gibt 5 starke Teams, gegen die wir nur wenn alles passt Punkte mitnehmen können, die anderen 4 Teams incl. uns werden die Abstiegsplätze unter sich ausmachen – nach gestrigen Spieltag bin ich zuversichtlich, dass wir uns in Richtung Mittelfeld absetzen können

(2) Die Ausfälle von Sven und Matze können wir zumindest so kompensieren, dass wir gut in der Liga mitspielen können – mehr wird schwierig.

(3) Die beiden Spiele, die wir gewinnen mussten haben wir mit maximaler Punktausbeute geholt

(4) Ich freu mich auf die Spiele im kommenden Jahr – mal ein Training mit den Mittelblockern, die dann auch spielen, das wäre toll! 🙂

(5) Es bleibt zu hoffen, dass das russische Roulette unserer Sportfreunde von AWO (mal spielen sie, mal treten sie nicht an) nicht noch das Zünglein an der Waage in Sachen Abstieg oder Klassenerhalt darstellt…

Vielen Dank an alle Mitspieler und Fans für das gute Spiel und die Unterstützung vom Spielfeldrand!

Für Netzkante schlugen am 2. Heimspieltag auf: Andreas, Conrad, Dani, Fabian, Franzie, Ralf, René & Seb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.