16.04.2014: Manchmal kommt es anders oder 1. Stadtliga und keiner will hin – TuS Ascota II – Netzkante I 2:1 (20:25, 25:23, 25:17)

Im letzten Saisonspiel ging es für uns zum Nachholspiel zu Ascota II – die Fronten waren scheinbar geklärt – der Vorletzte spielt gegen den Zweiten und Dritten der Tabelle. Während die ersten beidennoch (theoretisch) Chancen auf den 2. Aufstiegsplatz haben, hat Ascota auch noch die Chance auf den Klassenerhalt, muss aber seinerseits mindestens 4 Punkte auf die beiden Eberdorfer Teams aufholen, um die Klasse zu sichern.

Aus unserer Sicht war das Ding klar, Scharfenstein gewinnt (egal wie) gegen Ascota und wir können spielen wie wir wollen – wir bleiben sicher Dritter. Außerdem kamen bei uns arge Personalprobleme dazu – mit „Neu-Papa“ René, Urlauber Ralf und Pendler Conrad standen gleich 3 Mitten nicht zur Verfügung. Ansonsten waren alle anderen Leute an Board.

Im ersten Spiel setzte sich eine starke Ascota-Truppe gegen eine ebenfalls nicht in Bestbesetzung spielende Scharfensteiner Mannschaft durch, die Chance auf den Klassenerhalt war bei Ascota wieder in greifbare Nähe gerückt – es wurde also nicht leichter für uns.

Wir begannen mit der Aufstellung aus dem CPSV-Spiel, einzig Zuspieler Seb durfte sich auf der vakanten Mittelblock-Position versuchen. Im ersten Satz zeigten wir ein starkes Spiel – gute Aufschläge, variable Angriffe und eine starke Feldabwehr. Wir konnten uns schnell ein paar Punkte absetzen und mit der Führung im Rücken unser Spiel gegen einen starken Gegner durchziehen. 25:20 ging der erste Satz an unser Team.

Ohne Wechsel ging es weiter – keine Luft ranlassen, war das Motto. Aber irgendwie war der Faden in unserem Spiel gewissen, der Gegner konnte sein an diesem Abend hohes Niveau weiterhin abrufen, bei uns kamen verstärkt einfache Fehler in allen Mannschaftsbereichen hinzu. Nach zwischenzeitlicher Führung konnte Ascota ausgleichen und vorbeiziehen. Beim Stand von 23:23 war der Satz komplett offen, doch durch einen starken Angriff und einen guten Block ging der Satz an den Gegner – Ascota hatten den Klassenerhalt geschafft, wir hatten trotzdem noch die Chance auf Platz 2 der Tabelle – der 3. Satz musste die Entscheidung bringen.

Den mahnenden Worten, jetzt von Anfang an wieder die Leistung aus dem 1. Satz abzurufen, folgten leider keine Taten, wir stolperten genau so durch das Spiel wie die Minuten zuvor. Mir bleiben vor allem die vielen gepritschten Geschenke über das Netz in Erinnerung, durch die wir dem Gegner einluden, den Ball tot zu machen. Ascota schwamm auf der Welle der Begeisterung weiter und konnte sich auch Satz 3 sichern.

An dieser Stelle auf jeden Fall herzlichen Glückwunsch an die Ascota-Jungs zum Klassenerhalt! Wer am letzten Spieltag so eine klasse Leistung abliefert, hat den Klassenverbleib auf jeden Fall verdient. Ebenfalls herzlichen Glückwunsch an Scharfenstein zum 2. Platz nach einem spannenden Duell, die ganze Rückrunde hindurch.

Klar ist so ein letzter Spieltag immer äußerst undankbar, wenn man unverhofft doch noch die Chance auf Platz 2 erhält und diese nicht nutzen kann. Trotzdem können wir auf jeden Fall auf eine starke Saison zurückblicken. Als Nachrücker kurzfristig in die 2. Stadtliga aufgestiegen, ohne Druck eine sensationelle Hinserie gespielt und in der Rückrunde mit der Chance auf den Aufstieg dem Druck nicht mehr so ganz stand gehalten. Dazu kamen in der Rückrunde eine Vielzahl an Personalproblemen, so dass wir eigentlich immer zum improvisieren gezwungen waren und so auch wichtige Spiele und Sätze abgegeben haben.

Trotzdem konnten wir unser Spiel in den vergangenen Wochen und Monaten weiter stabilisieren. Zumindest auf dem Papier haben wir jetzt auch den Grundstein gelegt, wie es trainingstechnisch bei uns weitergehen soll – ich hoffe es bleibt nicht bei der Theorie 🙂

In welcher Liga es jetzt in der kommenden Saison weitergeht, liegt jetzt nicht mehr in unserer Hand – aber fest steht auch, dass mit dem dezeitigen Kader die 1. Stadtliga eh nicht drin ist, und wir ohne Neuzugänge auch auf den Aufstieg verzichtet hätten bzw. verzichten würden. Daher einfach weiter trainieren, Spaß am Spiel haben und dann schauen, was bei rumkommt. Falls jemand diese Zeilen liest und Lust hat in einer ambitionierten und sympatischen Mannschaft bissel zu trainieren und Punktspiele zu bestreiten, wir suchen Verstärkungen auf quasi allen Positionen. 😉

An dieser Stelle auf jeden Fall noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Teammitglieder für all die Bereitschaft Verantwortung und Aufgeben zu übernehmen die Zuverlässigkeit und Bereitschaft bei Training und Spielen mitzuziehen!

Für Netzkante waren dabei: Dani, Eggi, Franzie, Matze, Rafa, Seb & Sven.

@Matze & Dani: Die Runde merken wir uns 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.