Auswärtssieg in Unterbesetzung

Am 11.10.2019 stand das erste Auswärtsspiel dieser jungen Saison für Netzkante I an. Leider wurden wir von Tag zu Tag weniger Spieler, die an diesem Freitagabend Zeit hatten. Unsere letzte Chance auf sechs Spieler wurde ca. 4h vor dem Spiel zerschlagen. Also dann nur zu fünft, das muss irgendwie gehen.

Unsere Fahrgemeinschaft, mit drei von fünf Spielern, startete pünktlich 19.00 Uhr und kam an der Halle an. Wir merkten aber bald, dass wir nicht mehr wurden, was zu deutlich spürbarer Unruhe führte (zugegeben unruhig wurde nur Ich) 😉

20.00 Uhr war Anpfiffzeit, zu diesem Zeitpunkt waren wir vier Spieler. (André, Sven, Ringo und Ich) Leider kam Matze erst später als geplant von Zuhause los und stand dann auch noch vor der falschen Halle. (Dieses Problem hatten an diesem Abend allgemein viele Spieler.) Dank des Verständnisses von Gegner und Schiedsrichter wurde gewartet und 20.15 Uhr angepfiffen. Vielen Dank nochmal für diese Geste.

Wir starteten hoch motiviert, weil wir unbedingt zu fünft das Ding gewinnen wollten. Und es ging direkt gut los, gute Aufschläge, Angriffe und Abwehraktionen führten zu einer schnellen 5:10 Führung, die den Gegner zur ersten Auszeit zwang. Diese konnte uns aber nicht aus dem Rhythmus bringen. Wir spielten konzentriert und aktiv weiter. Trotz fehlender Kontaktlinsen brachte Matze seine Angriffe super im Feld unter. Ringo zeigte seine Stärke am Aufschlag und konnte immer kleinere und größere Serien starten. Bei 14:21 nahm Frankenberg erneut eine Auszeit. Zu diesem Zeitpunkt sah es für uns extrem gut aus mit dem ersten Satz.

Und es ging auch so aus. 18:25 für uns, bedeutete Punkt, Satz, Seitenwechsel…

Dabei war der Satzpunkt sehr spektakulär. Ich (Franzie) spielte über drei, weshalb kein Block über diese Position zu befürchten war. Das wollte der Gegner nutzen und spielte einen schnellen Ball über die Mitte. Ringo und Sven die gerade auf 2 und 4 spielten hatten aufgepasst und stellten einen lupenreinen Doppelblock der den Angriff sofort zerstörte und den Satgewinn makierte.

Im zweiten Satz verlief das Spiel deutlich enger. Das war zu erwarten, da der Gegner nun versuchte unsere Lücken, welche bei fünf Spielern nun mal da sind, mehr zu nutzen. Wir lagen zwischenzeitlich mit vier Punkten hinten, blieben aber konzentriert und motivierten uns immer wieder gegenseitig. Vor allem André puschte sich und uns und brachte so wieder mehr Stimmung aufs Feld. In der Mitte des Satzes kämpften wir uns wieder ran und Frankenberg nahm bei 18:17 eine Auszeit. Wir rückten ihnen ordentlich auf die Pelle.

Auch danach blieb das Spiel sehr eng. Frankenbergs Nummer 2 haute immer wieder starke Angriffe in unser Feld, die wir nicht kontrolliert bekamen. Sven konterte häufiger mit Legern, worauf sich Frankenberg aber schnell einstellte.

Beim Stand von 23:22 für den Gegner wurde es wirklich eng für uns. Wir wollten unbedingt in zwei Sätzen gewinnen, um keinen Punkt abzugeben, aber Frankenberg wehrte sich jetzt extrem stark. Matze kam zum Aufschlag und brachte uns wieder vorbei. Beim Stand von 23:24 für uns nahm der Gegner seine letzte Auszeit. Matze wollte sich unbeeindruckt zeigen und einen besonders guten Aufschlag machen. Dieser misslang etwas sprang dadurch aber auf die Netzkante und viel dem Gegner unglücklich in die Hände. Dieser konnte nur schwer den Ball verarbeiten und brachten einen Dankeball zurück. Diesen bauten wir gut auf und Sven verwandelte mit einem tollen Longlineangriff unseren ersten Spielball.

Punkt, Satz, Sieg = 3 Punkte auf der Tabelle

Pünktlich zum Feiern kam Dani in die Halle, der nach seiner Arbeit uns noch anfeuern wollte. So genossen wir den Sieg und pfiffen noch das zweite Spiel des Abends was Ebersdorf ebenfalls 2:0 für sich entschied.

Viele dank an alle Mitspieler: André, Sven, Ringe, Matze und Franzie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.