Zweiter Heimspieltag am 6.11.2017 „Wundertüte Zuspielposition“

Am 6.11 waren wir Gastgeber für die Spiele gegen Helbersdorf I und den SV A. Friedrich I.

Bis wenige Stunden vorher war nicht klar wer für uns alles zur Verfügung stehen würde, weil unsere zweite Mannschaft ebenfalls Spiel hatte und um Aushilfe bat.

Somit versuchten wir die zur Verfügung stehenden Spieler sinnvoll auf beide Mannschaften zu verteilen.

Mit René, Daniel, Sven, Sepp, Ralf, Franzie und Tobi starteten wir in den Spieltag.

Im ersten Spiel gegen Helbersdorf I sahen wir keinen Stich. Unsere Annahme war quasi nicht vorhanden. Dazu wirkungslose Aufschläge, führten zu einem schnellen und hohen Rückstand. Dieser veränderte auch die Stimmung auf dem Feld und wir agierten nicht mehr als Mannschaft.

Der erste Satz ging mit 25:8 verloren, ein absolutes Desaster.

Im zweiten Satz spielten wir etwas stabiler, wobei auch der Gegner spürbar den Duck reduzierte. Dennoch stand am Ende ein verdientes und ungefährdetes Ergebnis von 25:20 für Helbersdorf auf der Anzeigetafel.

Wir mussten schnell dieses Spiel abhaken und unseren Zusammenhalt wiederfinden, denn es stand noch ein Spiel auf dem Programm.

Aber das war einfach zu schwierig an dem Abend. Sven (unser stabilster Angreifer) musste die zweite Zuspielposition abdecken, damit fehlte er uns aber merklich im Angriff. Eine Alternative gab es aber nicht.

Dieser Umstand führte dazu, dass das Spiel gegen Friedrichs nicht viel besser verlief als das erste. Wir verloren den ersten Satz 25:14.

Im zweiten Satz holte jeder von uns nochmal alles aus sich raus und die Wut wurde auf dem Platz endlich sinnvoll genutzt. So gewannen wir 25:20 endlich einen Punt für die Tabelle.

Im dritten Satz versagten dann wieder die Nerven und wir verloren 25:13.

Beide Gegner haben verdient an dem Abend die Punkte erspielt und nutzen unsere Instabilität und Personalsorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.